Fernerkundung II

Übung für 1F-BA, 2F-BA

Sprache: Deutsch

ECTS: 5

Das Modul Fernerkundung II bietet eine praxis- und anwendungsbezogene Vertiefung der Inhalte der Vorlesung Fernerkundung I. Im Rahmen einer Übung verwenden die Studierenden spezialisierte Software um den Umgang mit Fernerkundungsdaten praxisnah zu erlernen. Die Grundlagen der Bildinterpretation und -verarbeitung werden anhand von aktuellen Beispielen (z.B. Landschaftswandel, Monitoring von Auswirkungen von Naturkatastrophen) erlernt und die Ergebnisse im fachgeographischen Kontext diskutiert. Dabei steht das selbstständige Lernen unter Anleitung im Vordergrund der Veranstaltung. Lernziele: Die Studierenden haben Einblick in die grundlegenden Verfahren zur Aufbereitung von Bilddaten mit Methoden der Digitalen Bildverarbeitung. Sie können das Nutzungspotential von spektraler Information für geographische Fragestellungen auf verschiedenen Zeit- und Raumskalen einschätzen und sind in der Lage Bilddaten zu interpretieren. Sie verfügen über Grundkenntnisse in der Anwendung von fachspezifischer Standardsoftware und können diese für einfache Fragestellungen selbstständig einsetzen. Sie sind befähigt aus Fernerkundungsdaten räumliche Strukturen und Zusammenhänge zu erkennen und zu diskutieren. Erlangung von Fach- und Methodenkompetenz. 

Lerninhalte: Die Ableitung von Fernerkundungsinformation aus den Bilddaten über Methoden der digitalen Bildverarbeitung steht im Vordergrund dieses Moduls. Praxisrelevante Anwendungen geben Nutzungsbeispiele der Fernerkundung aus dem Bereich der Angewandten Geographie. Folgende Inhalte werden im Einzelnen behandelt: Grundlagen der Bildinterpretation (visuelle Interpretation von Echt- und Falschfarbenbildern), grundlegende Methoden der digitalen Bildverarbeitung (z.B. Bildstatistik, Georeferenzierung, Berechnung von Indizes, Klassifikation), Informationsableitung aus weiterverarbeiteten Bilddaten.

 

Zum UnivIS