Klassifikation von Großalgengemeinschaften im Sublitoral der Felsküste von Helgoland (erfolgreich abgeschlossen)

Das Projekt beschäftigt sich mit den Möglichkeiten mit Hilfe von flugzeuggetragener hyperspektraler Fernerkundung Makrophyten im Sublitoral zu klassifizieren.

Ziel ist die erstmalige flächenhafte Erfassung sublitoraler mariner Großalgengemeinschaften im marinen Naturschutzgebiet vor Helgoland. Dazu werden mit dem Abbildenden Spektrometer AISA-Eagle (380-900 nm) Befliegungen auf einem Motorsegler der OHB System AG durchgeführt. Die geschieht in Zusammenarbeit mit der Firma Fielax (Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbH). Im Zentrum der Untersuchungen stehen neben der räumlichen Quantifizierung v.a. die Möglichkeiten der Differenzierung von Großalgengattungen in wasserüberdeckten Bereichen im Skalenbereich von ? 1m. Weiteres Ziel ist die Abschätzung der möglichen Tiefenauflösung der Klassifikationsmethoden und die Detektion des Übergangs des Hauptmakroalgenwaldes zur Tiefenvegetation.

 

Förderer:

Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven, Land Schleswig-Holstein

 

Zeitraum:

10/2010 bis 09/2013


Projektleitung:

Prof. Dr. Natascha Oppelt / Dr. I. Bartsch


Projektmitarbeiter:

Tina Geisler

 

Kooperationspartner:

Dr. Inka Bartsch, Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven, Fielax GmbH

 

Links: