Entwicklung eines EnMap-Verfahrens zur Bestimmung von sublitoralen marinen Makrophyten (KelpMap; erfolgreich abgeschlossen)

Im Rahmen des Projektes Kelpmap sollen die Möglichkeiten zur Bestimmung von sublitoralen marinen Makrophyten, hier am Beispiel großer Brauntangwälder, mittels hyperspektraler Fernerkundung in einem hierarchischen Ansatz untersucht werden.

Dazu werden hochaufgelöste flugzeuggetragene AISA Eagle - und mittelaufgelöste Chris/PROBA Daten zur Simulation von EnMAP Szenen verwendet. Als Endprodukt sollen dokumentierte, halbautomatisierte bzw. automatisierte Auswerteverfahren exemplarisch in einem leicht zugänglichen Testgebiet, dem Felsküstenbereich vor Helgoland entwickelt werden.
Im Zentrum der Untersuchungen stehen folgende Aspekte:

  • Klassifikation der Makrophyten zur Quantifizierung der Ausdehnung der Unterwasserwälder
  • Extraktion von Informationen zur Tiefenverteilung
  • Simulation von EnMap Daten mit Hilfe von AISA Eagle und Chris/PROBA Daten
  • Entwicklung einer möglichen Anwendungsroutine zur Klassifizierung küstennaher mariner Makrophyten mittels EnMAP

 

Förderer:

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Raumfahrt-Agentur des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt

 

Zeitraum:

07/2010 bis 06/2013


Projektleitung:

Prof. Dr. Natascha Oppelt


Projektmitarbeiter:

Florian Uhl

 

Kooperationspartner:

Dr. Inka Bartsch, Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven

 

Auftraggeber:

Fielax GmbH (AISA Daten), EOMAP (Atmosphärenkorrektur und Korrektur der Wassersäule)

 

Links: